Sharing von J.

veröffentlicht um 03.05.2018, 05:39 von Luccio Schlettwein   [ aktualisiert: 03.05.2018, 06:12 ]

"Seit dem Holotropen Atem nehme ich mein inneres sowie äusseres Leben klarer wahr. Ein Nebel lüftete sich - er offenbarte mir leichtes sowie auch noch nicht wahrgenommenes, eher herausforderendes. Viele Prozesse sind im Gange. Manchmal scheint meine Wahrnehmung zu real zu sein und überfordert mich leicht. Ich konnte aber einen neuen Zugang zur Maskulinität finden und diese nun auch mehr vertreten und leben. Auch fühle ich mich zentrierter und fester."

Sharing von A.

veröffentlicht um 03.05.2018, 05:27 von Luccio Schlettwein   [ aktualisiert: 03.05.2018, 05:36 ]

"In der Tat habe ich grosse Veränderungen bemerkt... Am Sonntag, also am Tag danach [...] erlebte [ich] mich aufmerksamer, feinstofflicher, nahm bzw. nehme die Welt und vorallem die Natur klarer wahr, fast schon kindlich... war sehr geerdet... [...]

Am nächsten Tag war ich nicht mehr so geerdet, bewegte mich mehr in den höheren Sphären, was mir eher unangenehm war. Konnte mich jedoch selbst wieder sammeln und gönnte mir viel Schlaf... Ja auch beim Schlaf bemerkte ich Unterschiede... ich konnte 14 Stunden am Stück schlafen, an meinem freien Tag. Allgemein verspürte ich ein hohes Schlafbedürfnis ;)

Im Grossen und Ganzen habe ich das Gefühl als eröffnete sich mir eine Welt, in der ich mehr Facetten erkenne, a shifting of consciousness, welches sich nun langsam auf mein Alltag überträgt. Oder hat es womöglich einfach meine Wahrnehmung verstärkt? War dies nicht immer schon da? Und nun ist es mir möglich dies bewusst wahrzunehmen? Im Alltag konnte ich mich beobachten, dass ich alles um mich herum, intensiver und klarer wahrnehmen konnte... with eyes of children...nicht in jedem Moment... doch im Vergleich deutlich häufiger... sehr, sehr spannend..."

1-2 of 2